Töpfchentraining? – Nein, Danke!

Im Moment wird das Tochterkind so langsam trocken. In wenigen Wochen wird sie drei Jahre und ich bin zuversichtlich, dass sie bis zum Antritt in den Kindergarten die Windel tagsüber los ist. Der Sohn war damals 3,5 Jahre alt und hat es auch kurz vorm Wechsel in die Kindergartengruppe geschafft. Dabei verfolgen wir keinen besonderen Plan. Es gibt keine Belohnungsliste und keinerlei Druck von außen. Lediglich das Angebot steht.

Sauber werden – Viele Wege führen ans Ziel

Irgendwann wird jeder Sauber. Der Weg dahin kann sehr unterschiedlich sein. Wir haben uns für eine sehr entspannte Art und Weise entschieden. Mir war schon beim ersten Kind klar, dass ich mein Kind nicht alle 2h auf das Töpfchen setzen werde. Ich wollte mir keinen Stress machen und habe darauf vertraut, dass jedes Kind irgendwann ganz einfach aus sich heraus trocken wird. Mit dieser Einstellung stand ich sehr alleine da, denn die meisten Mamas in meinem Umfeld hatten ein Belohnungssystem a la “bei 10 Sternen gibt es ein Geschenk”.

Ich möchte diese Methode nicht schlecht reden, aber für uns war es einfach nicht das Richtige. Wir haben in erster Linie vorgelebt und die Gegebenheiten geschaffen. Die Kinder hatten ein Töpfchen, einen Hocker für die große Toilette, sowie ein Toilettensitzverkleinerer. So konnten sie jederzeit selbstständig den Versuch wagen. Für beide Kinder war dieses “alleine machen” besonders wichtig.

Loslassen ist schwer

Vor allem das große Geschäft geht noch in die Windel. Loslassen ist schwer und das Tochterkind ist noch nicht bereit dafür. Für mich ist das völlig in Ordnung. Sie muss noch nicht alles hergeben und irgendwann wird sie ganz von alleine bereit dafür sein. Warum das aktuell noch so schwierig ist kann sie mir nicht sagen, aber sie weiß genau wann sie muss und verlangt was sie braucht!

Druck ist in dieser Situation absolut nicht angebracht und führt wohl eher dazu, dass die Kinder zurückhalten und damit erreichen wir eher das Gegenteil! Gerade so etwas natürliches wie der Toilettengang sollte entspannt und ohne jede Erwartung ablaufen!

Kindergarten und noch nicht trocken – Was jetzt?

Ich erwarte auch von den Erziehern Verständnis und Einfühlungsvermögen! Nur weil der Kindergarten zu einem bestimmten Datum beginnt mache ich keinen Druck! Sollte das Tochterkind im September noch ab und zu eine Windel brauchen, dann ist das so! In unserer Einrichtung wird es hier keine Probleme geben und die Erzieherinnen haben die selbe Einstellung wie wir. Dass das nicht immer so ist, lese ich öfter in verschiedenen Foren.

Ich plädiere dazu nicht schon jetzt Druck aufzubauen. Die Zeit läuft für uns und irgendwann ist jedes Kind soweit und schafft es ganz ohne Probleme auf die Toilette. Bei manchen ist das schon mit 2 Jahren so, manchmal dauert es aber auch etwas länger. Ich bin entspannt und ich gebe zu – so eine Windel kann auch ganz schön praktisch sein, zum Beispiel auf dem Weg in den Urlaub!

Eure,

Lila♥

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.