Es reicht – Ich mach jetzt Weight Watchers

Ja so richtig passt das jetzt nicht hier her. Und eigentlich habe ich beschlossen nicht auf dem Blog darüber zu schreiben. Aber über was schreibe ich dann, wenn nicht über die Dinge die mich aktuell bewegen. Und mich bewegt so einiges oder nein wartet – eigentlich bewegt sich hier gar nichts und genau das ist das Problem. Ich bewege mich nicht! Ich stehe auf der Stelle! Eigentlich habe ich mir etwas vorgenommen! Eigentlich wollte ich dieses Jahr nur eins erreichen: Ich will mich in meinem Körper wieder wohl fühlen!

Seit Geburt der Tochter geht es mir nicht gut mit mir! Ich mag keine Spiegel, ich mag keine Kameras, ich mag keine Schaufenster. Das führt dazu, dass es kaum Bilder mit mir und den Kindern gibt. Es nervt mich selbst so sehr, aber ich komme einfach nicht raus aus dem Strudel.

Jo-Jo – Mein zuverlässiger Stalker

Diäten habe ich schon so einige hinter mir! Das war schon vor den Kindern so. Nicht, weil ich wirklich übergewichtig gewesen wäre, das war ich nie, sondern weil ich einem Schönheitsideal hinterher gehechelt bin und es doch nie ganz erreicht habe. Denn immer dann, wenn ich eine Diät erfolgreich hinter mich gebracht habe kam mein zuverlässiger Starker der liebe Jo-Jo- Effekt zum Einsatz und hat alles zu Nichte gemacht.

Ich habe immer einen entscheidenden Fehler gemacht – Ich habe meine Ernährung nicht geändert! Als Studentin habe ich kein bisschen darauf geachtet was ich da esse! Es musste schnell gehen und billig sein. Ich wusste nicht was gesund war und habe mich auch nicht groß dafür interessiert. Gewichtsschwankungen begleiten mich also schon sehr lange.

Mutterschaft – Müdigkeit und Frustschoki

Mit meiner Mutterschaft zog das abendliche Naschen ein. Die Nächte sind unruhig und die Tage anstrengend. Abends, wenn ich dann ein wenig Zeit für mich habe, dann sitze ich erschöpft vorm Fernseher und stopfe völlig unkontrolliert Süßkram in mich hinein. Anfangs dachte ich noch, dass das sicher nur so eine Phase ist, dass ich das jetzt einfach brauche und ich sicher ganz bald wieder damit aufhören. Das ist jetzt fast drei Jahre her! Ich habe nicht aufgehört. Sicher gab es Wochen in denen ich mich mehr im Griff hatte, aber meistens war das Gegenteil der Fall.

Jetzt bin ich an einem Punkt an dem es tatsächlich nicht mehr weiter geht. Ich will das so nicht! Es geht mir dabei lange nicht nur um mein Gewicht, sondern um mein Körpergefühl. Ich will mich wohl fühlen, ich möchte fit, vital und gesund sein. Letzteres bin ich, aber ich bin mir sicher, wenn ich so weiter mache, dann werde ich vielleicht nicht ewig so viel Glück haben.

Weight Watchers – Mein Weg zu mir

Ich weiß, dass ist jetzt total abgelutscht! Weight Watchers ist ja keine neue Entdeckung! Wir kennen alle dieses Programm und seine Erfolgsstorys. Eigentlich halte ich nicht viel von solchen Abnehmprogrammen und schon gar nicht, wenn diese auch noch Geld kosten. Aber ich habe mich damit ausgiebig befasst und glaube, dass ich hiermit endlich mein krankhaftes Essverhalten in den Griff kriege.

Alle die nicht wissen wie es genau läuft, können sich auf der Homepage informieren. Ich sehe in diesem Konzept den großen Vorteil darin, dass es keine Verbote gibt. Ich kann nicht auf Eis, Pizza und Schokolade verzichten! Das geht einfach wirklich nicht. Aber ich muss lernen mich zu zügeln! Ich möchte endlich wieder ein natürliches Sättigungsgefühl haben.

Ich bin bereits bei Tag 7 angekommen und bisher läuft es wirklich gut. Ich habe gesund gegessen, bin satt, aber nicht vollgefressen und es war bisher alles wirklich sehr lecker! Abends ist es zwar schwer, aber ich schaffe es die Schokolade nicht anzurühren. Besonders toll fühle ich mich jetzt morgens nach dem Aufstehen! Ich bin nicht mehr aufgebläht und träge, sondern fühle mich leicht und voller Energie! Die ersten 1,5 kg sind schon runter und das motiviert mich natürlich zusätzlich!

Wenn ihr gerne mehr darüber erfahren möchtet, dann folgt mir doch auf Instagram! Da halte ich euch über meinen Weg zu einem besseren Körpergefühl auf dem Laufenden!

Eure,

Lila♥

1 Kommentare

  1. Hier wurde Ende letzten Jahres auch mit Weight Watchers gestartet. Das Konzept hat sehr gut geholfen um das Verständnis über sinnvolle Ernährung in Fleisch und Blut übergehen zu lassen. Nachdem es dann komplett verinnerlicht war und die ersten 20 Kilo weg waren habe ich mich dann entschieden, zu einer reinen Erfassungs-App zu wechseln in der wir nur unsere Mahlzeiten eintragen.

    Ich halte das Weight Watchers Konzept in den meisten Punkten für sehr gut und wünsche dir auf jeden Fall viel Freude und Erfolg damit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.