Bloggen mit drei Kindern – Zum Scheitern verurteilt?

Seit Juni letzten Jahres blogge ich regelmäßig. Ich versuche zumindest jeden zweiten Tag einen Beitrag zu veröffentlichen, manchmal auch mehr. Seit dem sind 111 Beiträge (yeah Schnapszahl!) online gegangen und meine Seite wurde ca. 30.000x aufgerufen! Was ich damit sagen will? Es läuft und ich bin hochmotiviert! Es macht mir so richtig Spaß und viele Projekte und Ideen schwirren in meinem Kopf und manche davon haben schon eine Überschrift und warten auf ihre Vollendung! Und hier liegt der Hund begraben!

Zeit – Wo bist du?

Ich habe einfach keine Zeit! Ich weiß nicht wann ich genau bloggen soll! Tja das hätte ich mir vielleicht denken können, dass das nicht ganz so einfach wird mit drei Kindern und Haushalt! Habe ich aber nicht. Ich dachte wirklich, dass ich das einfach mal so nebenbei machen kann. Mir war aber nicht klar, dass bloggen eben mehr ist als “nur” Texte schreiben. Es geht auch um Vernetzung, um Blogpflege, um Kommunikation mit anderen und eben  auch um das Lesen von anderen Blogs. Und genau diese Dinge machen doch den meisten Spaß! So bin ich ja erst zum bloggen gekommen. Ich habe euch da draußen gelesen und jetzt lese ich immer weniger! Ich schreibe Texte und veröffentliche, zum Teilen komme ich schon nicht mehr richtig und noch seltener zum kommentieren. Aktuell macht mich das wirklich unzufrieden. So vieles ist geplant und so vieles hängt in der Luft.

Macht das Bloggen dann noch Sinn?

Absolut! So wie eben jedes Hobby Sinn macht. All seine Freizeitaktivitäten völlig aufzugeben nur weil man Kinder hat kann niemals gut sein. Nicht für mich als Mama und auch nicht für meine Kinder. Nur manchmal tritt eben das eine etwas in den Hintergrund, weil die Familie immer Vorrang hat. Aber aufhören? Auf keinen Fall! Durch den Blog habe ich so viele tolle Kontakte geknüpft! Die Kommunikation mit euch da draussen ist so viel Wert und macht mir so viel Spaß! Diese Community ist wunderbar und bereichert mich ungemein!

Aber bloggen ist eben nur ein Hobby! Es soll Spaß machen und eben nicht frustrieren. Ich will auch nicht all meine Freizeit dafür aufbringen, denn ich möchte ja auch Dinge erleben über die ich auf dem Blog berichten kann.

Und jetzt?

Eine Lösung habe ich im Moment nicht! Ich versuche meine Ideen zu verwirklichen und hoffe, dass gute Planung zumindest einiges einfacher macht. Und vielleicht hören auch bald die abendlichen Schreiphasen des Kleinsten auf und dann tut sich zumindest da ein neues Zeitfenster auf.  Ich bin zuversichtlich!

Mit diesem Jammerpost möchte ich einfach nur mitteilen, dass das nicht ein weiterer Blog ist der nach ein paar Monaten in der Versenkung verschwindet! Ganz und gar nicht! Der Familienalltag fordert und ich möchte jedem Kind gerecht werden, daher muss ich dieses Kind hier manchmal etwas vernachlässigen und mich um die kümmern die lauter schreien. 😉

Wie macht ihr das? Habt ihr einen Geheimtipp?

Eure,

Lila♥

(P.S. Dieser Beitrag entstand im völligen Chaos, einhändig mit stillendem und zeitweise schreiendem Baby auf dem Arm.)

 

5 Kommentare

  1. I feel you. So so sehr! Lösung? Nada.
    (((🍀🍀🍀)))
    Zeitmaschine oder Klon vll.
    Liebe Grüße aus Lübeck!
    Mama Juja

  2. Oh ich kann dich so gut verstehen!! Es geht mir genau so!!!! Aber wir geben nicht auf, was uns glücklich macht, gell? 😉
    Wünsche Dir hier und da ein paar ZeitFenster – und mir auch 😉
    LG Alex

  3. Wow ich bin beeindruckt wie oft du es doch schaffst etwas zu schreiben. Ich probiere mich seit September letzten Jahres aus und bin mit nur einmal die Woche gestartet aber überlege ob ich das auch erhöhe und es klappt mit meinen drei 😌 Ein Hoch aufs Schreiben 📝

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.