Selbstbehauptung – Der Umgang mit Fremden

Mein großer Sohn feiert dieses Jahr seinen sechsten Geburtstag und ist seit September ein Vorschulkind. Damit beginnt eine spannende Zeit, sowohl für ihn als auch für uns als Eltern. Er ist kein Kleinkind mehr und entdeckt die Welt immer mehr ohne uns. Die ersten Kindergeburtstage und Besuche bei Freunden liegen hinter uns und es dauert gar nicht mehr so lange, da macht er sich alleine, mit seiner Schultasche auf den Weg zur Schule! Das wird wohl eine schwere Zeit für mich, denn Loslassen kann ich ganz schlecht!

Ein Schulkind sein

Im Kindergarten befindet er sich in einem vollkommen geschützten Raum. Er ist immer unter Beaufsichtigung und jegliche Verantwortung wird abgenommen. Er ist noch nie alleine irgendwo hingegangen. Wir gehen immer mit und holen ihn ab. Doch bald wird sich das ändern. Dann ist er ein Schulkind und muss sich mit neuen Räumen, vielen Kindern und neuem Betreuungspersonal auseinandersetzen. Und für viele Kinder kommt noch hinzu, dass sie sich alleine auf dem Weg zur Schule machen. Für den großen Bruder wird das nicht ganz so eine große Umstellung, denn die Schule liegt direkt neben dem Kindergarten und hier im Dorf ist der Weg kurz und vergleichsweise ungefährlich. Es gibt keine große Kreuzung, keine Ampeln und keine viel befahrenen Straßen. Und dennoch möchte ich sicher gehen, dass er gut zur Schule kommt und das er weiß wie er sich in einer Gefahrensituation verhalten muss.

Selbstbehauptung – Umgang mit Fremden

Ein wichtiger Punkt ist mir das Thema „Umgang mit Fremden“. Im Kindergarten wurde genau zu diesem Thema ein Selbstbehauptungskurs angeboten. Was wir daraus gelernt haben war auch für mich sehr interessant und informativ! Der Kurs basierte auf einem theoretischen Teil und praktischen Übungen.

Die wichtigste Regel:

Fast alle Fremden sind lieb zu Kindern!

Klingt erstmal weniger überraschend, aber tatsächlich ist das Thema „Fremde“ eher negativ besetzt. Ich warne vor Fremden, lasse aber aus, dass die meisten fremden Menschen Kindern gerne helfen. Warum das so wichtig ist? Sobald ein Kind in eine Notsituation kommt ist es auf die Hilfe von eben diesen angewiesen! Es muss ihnen vertrauen. Das ist schwierig, wenn es vor jeder fremden Person Angst hat. (Fast) jeder Erwachsene hilft gerne einem Kind! Der große Bruder muss also vor allem lernen andere Menschen um Hilfe zu bitten! Da er sehr zurückhaltend ist, ist dass nicht einfach. Er muss mehr auf andere zugehen. Wir üben das dadurch, dass er zum Beispiel im Restaurant bestellen darf oder auch mal alleine einen kleinen Einkauf macht.

Der sichere Schulweg

Wichtig ist es den Schulweg mit seinem Kind einzuüben. Das machen wohl alle Eltern. Dabei sollten wir aber auch Ausschau nach „sicheren Orten“ halten. Das sind meist öffentliche Orte, wie Geschäfte, Cafes und dergleichen, wo das Kind hingehen kann wenn es sich in Gefahr fühlt und nach Hilfe fragen muss . Sinnvoll ist es mit seinem Kind rein zu gehen und zu zeigen, dass dort Menschen sind die man fragen kann. Ich würde auch vorschlagen ruhig gemeinsam nachzufragen, ob es okay ist wenn das Kind sich im Notfall an das Servicepersonal wendet. Das vermittelt noch zusätzlich Sicherheit!

Aber was ist, wenn es keine öffentlichen Plätze entlang des Schulweges gibt? Das ist zum Beispiel bei uns der Fall. Dann sollen die Kinder an Privathäusern klingeln! Ob jemand öffnet ist dabei meist unerheblich, denn für jeden Täter ist diese Situation gefährlich, da er ja nicht weiß was passiert. Ich werde meinem Sohn alle Hofeinfahrten und Haustüren zeigen an denen er klingeln kann.

Jemand möchte, dass das Kind in ein Auto steigt.

In diesem Fall sollte das Kind laut „Hilfe“ schreien und weglaufen. Auch das erzeugt Aufmerksamkeit die kein Täter gebrauchen kann. Natürlich auf keinen Fall einsteigen oder näher an das Auto herantreten! Im Selbstbehauptungskurs haben die Kinder zusätzlich Griffe gelernt um sich zu befreien, wenn sie festgehalten werden. Das klappt tatsächlich sehr gut! Der große Bruder schafft es meinen Griff zu lösen.

Mit wem darf ich mitgehen?

Nicht nur auf dem Schulweg können gefährliche Situationen entstehen, sondern auch dann, wenn unsere Kinder auf uns warten. Was ist, wenn mein Kind abgeholt werden muss ich aber zu spät komme? Wenn das Kind an der Schule steht und wartet?

Den Kindern wird diese Situation mit einem wirklich ganz tollen Buch erklärt:

(Affiliate Link*)

Die kleine Lu wartet vor der Schule darauf das sie abgeholt wird. Nacheinander kommen verschiedene Personen und bieten ihr an sie mitzunehmen. Dabei ist eine Nachbarin, ein Mann der behauptet ihre Mutter zu kennen, eine andere Frau mit Hund. Lu antwortet immer: „Ich kenn dich nicht, ich geh nicht mit.“ Denn genau das ist der Punkt! Niemanden von diesen Personen kennt sie wirklich. Sie weiß manchmal nur den Namen und manchmal nicht mal das! Zuletzt kommt ein Punk und sagt ihr, dass sie mitkommen soll. Alle Kinder sind sich einig. Mit dem soll sie auf keinen Fall mitgehen. Doch Lu geht mit! Denn von ihm weiß sie so einiges – es ist nämlich ihr Bruder!

Nur weil jemand vielleicht nett aussieht, heißt das noch lange nicht, dass das auch wirklich so ist! Ein Tipp aus dem Selbstbehauptungskurs ist es daher eine Liste der Personen zu machen mit denen das Kind mitgehen darf.

Die Liste

In diesem Buch ist auch eine Vorlage für eine solche Liste! Darauf sollen all die Personen stehen mit denen das Kind ohne vorher zu fragen mitgehen darf. Bei allen anderen muss gefragt werden! Auf unserer Liste stehen nur die Großeltern und Onkel! Natürlich gibt es auch darüber hinaus Personen denen ich sehr vertraue, aber im Notfall können wir immer auf die Omas zählen. Bisher hat noch nie jemand anderes die Kinder abgeholt.

Diese Liste macht es für meinen Großen leichter zu entscheiden mit wem er mitgehen darf oder nicht! Dabei ist es mir wichtig, dass er alle anderen Personen nicht als gefährlich einstuft. Sollte er dennoch mal mit jemanden anderen mitfahren wollen, dann muss er uns vorher fragen.

Wie handhabt ihr das? Was mich auch sehr interessiert ist, ob eure Kinder in der 1. Klasse alleine in die Schule gehen oder ihr sie begleitet?

Eure,

Lila♥

 

 

Gefällt dir dieser Text? Dann pinne ihn doch auf Pinterest!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.